Galerie, Workshops
Schreibe einen Kommentar

Bleib gesund!

Upcycling Basteltipp „lustige Kräuterkobolde“

IHR BRAUCHT:

Saubere Plastikflaschen ohne Etikett – es können aber auch Konservendosen oder Tetra Pak verwendet werden

Verschiedene Deckel, Verschlüsse, anderes aus Plastik (z.B. Obstnetze, Plastikverpackungen), Korken

Wackelaugen, Eisstiele, Filzstift, Schere, Allzweckkleber oder Heißklebepistole,

Kräutererde, kleine Steine, Kräutersamen

Zuerst unterschiedlich große, bunte Deckel bereitlegen. Was eignet sich für ein Kobold Gesicht?

Mit einem Messer in den oberen Teil der Plastikflasche einen Schlitz stechen – am besten hilft da ein Erwachsener. Nun die Flasche einfach mit einer Schere zuschneiden. Den Flaschenhals grob abtrennen, dann den unteren Teil auf die gewünschte Höhe gerade schneiden.

Wenn ihr Konservendosen verwendet, dann achtet darauf, dass die Dosen keine scharfen Kanten haben (randlos) – es gibt dafür spezielle Dosenöffner.

Tetra Pak werden ebenfalls auf die gewünschte Höhe zugeschnitten und können dann entweder mit Acrylfarbe angemalt werden, oder mit buntem Papier beklebt, oder mit Tapes verziert werden, bevor ihr das Gesicht gestaltet.

Die Augen mit flüssigem Allzweckkleber oder mit der Heißklebepistole zusammenfügen und am oberen Rand des Gefäßes festkleben. Nun noch die Nase und vielleicht einen Mund und Ohren anbringen – trocknen lassen.

Den Boden mit kleinen Steinen bedecken und mit Erde – bis etwa 2 cm vor dem Rand – auffüllen. Kräutersamen leicht in die Erde einarbeiten.

Am wohlsten fühlen sich die Kräuterkobolde an einem sonnigen Platz. Die Erde feucht halten – dann heißt es warten. Nach etwa 1 Woche zeigen sich bereits die ersten grünen „Haare“.

Tipp: Stehendes Wasser vermeiden – die kleinen Steine unten in der Plastikflasche lassen erkennen, wenn zu viel gegossen wurde und gleichzeitig sorgen sie für das nötige Gewicht.

Wenn ihre mehrere Kobolde mit unterschiedlichen Kräutern machen wollt, dann könnt ihr Eisstiele mit den Kräuternamen beschriften und als Pflanzstecker verwenden

Nun noch ab und an „Haareschneiden“ nicht vergessen – lecker 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.